Seite 1 der Kommentare auf blog.tagesschau.de (#1 bis #100)

September 6, 2008

  1. 1: M.Beisswenger
    Am 30. August 2008 um 18:03 Uhr Sehr geehrter Herr Roth,

    vielen Dank für dieses grossartige Interview. Ich habe mir im Internet die etwas vollständigere russische Fassung angesehen und bin zutiefst beeindruckt von Ihrem Mut und Ihrer ausserordentlichen Professionalität. Ich bin sicher, dass Herr Putin mit derart kritischen Fragen seit langem schon nicht mehr konfrontiert wurde. Ihnen ist es meisterhaft gelungen, Herrn Putin zu entzaubern und seine Auslassungen als das darzustellen, was sie in Wirklichkeit sind: Propaganda und Zynismus. Wenn Herr Putin wirklich glaubt, dass der Konflikt in Georgien von der amerikanischen Regierung zu Wahlkampfzwecken inszeniert wurde, dann zeugt dies davon, dass er entweder in der Tat das Opfer der eigenen Propaganda geworden ist, oder, was noch viel schlimmer wäre, solche zynische Strategien für möglich hält. Dann würde ich mich wirklich nicht mehr wundern, wenn vor dem Ausbruch des zweiten Tschetschenienkrieges tatsächlich der russische Geheimdienst Wohnhäuser in Moskau gesprengt hätte. Wenn diese Art des Zynismus wirklich Herrn Putins Denken bestimmt, und dies legen seine Antworten auf Ihre Fragen nahe, dann droht der Welt aus Russland in Zukunft noch reichlich Ungemach. Ihr Interview hat die letzten Unklarheiten darüber beseitigt, wer Herr Putin in Wirklichkeit ist: ein zynischer Autokrat.
    Mit freundlichen Grüßen

    M. Beisswenger

  2. 2: Frank Schönemann
    Am 30. August 2008 um 18:54 Uhr Herr Beisswenger,

    sie stellen Putin dar, als ob er der Saddam Hussain ist. Man sollte in dieser Angelegenheit wirklich etwas Zurückhaltung walten lassen. Wichtig für meine Beobachtung ist, wer hat mit den militärischen Aktivitäten begonnen? Im amerikanischen Fernsehen sind versehentlich Nichtgeorgier, als Georgier interviewt worden. Sie berichteten, dass sie von den Georgiern angegriffen wurden sind. Was aber ein Besuch einer republikanische Amerikanerin bei den georgischen Opfern zu suchen hat, ist mir ebenso weltfremd, wie die unverhältnismässige militärische Antwort von Russland. Schade ist es, dass durch die offensichtlich wirtschaftlichen Interessen, wieder und immer wieder Blut fliessen muss. Was würde eigentlich die USA sagen, wenn man von Kuba aus den Budesstaat Texas einnehmen würde? Ja ich bin für Freiheit und Demokratie, aber eben “Keine Gewalt, unterstützt durch einen konstruktiven, friedlichen Dialog”.

  3. 3: Aufklärer
    Am 30. August 2008 um 19:09 Uhr @ M.Beisswenger
    Anscheinend haben Sie das Interview nicht richtig verstanden, bzw. nicht richtig Herrn Putin zugehört.
    Wer sind sie eigentlich der so über seine Antworten urteilen kann? Der Mann hat beim Interview den Nagel auf den Kopf getroffen, wenn man sich das “WIRKLICH” vollständige Interview angesehen hat (bei ARD wurde es massiv geschnitten! auch die sendung um 23:30! Propaganda gegen Rußland? das sei dahingestellt)
    Herr Putin hat in seinem Leben mehr Erfahrung gemacht, als Sie, Herr M.Beisswenger, der das ganze nur in seinem Sessel verfolgt hat und urteilt, ohne das ganze Interview gesehen zu haben -> Massive Vorurteile!

    ARD hätte das KOMPLETTE Interview vernünftig übersetzt am TAGe senden sollen, sodass es alle mitbekommen und nicht so billig 80% geschnitten mit einem schlehten Übersetzer, der nur die Hälfte stotternd übersetzen konnte!

  4. 4: Mark
    Am 30. August 2008 um 19:37 Uhr Herr Beisswenger,
    lesen Sie bitte Meinungen von Bürger in verschiedener Internet-Forums, (wenn zwar Sie überhaupt existieren, da es sehr nach gezielte Manipulation riecht…)
    meine persönliche Meinung (habe ich per E-Mail der Redaktion geschickt)

    “Sehr geehrte Damen und Herren

    Sie existireren von GEZ-Gebühren , die Bürger von ganzem Land gesetzlich verpflichtet zu zahlen sind. Damit besteht ein Vertrag zwischen euch und uns.

    Art. 5 Absatz 1 Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland
    Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.

    Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

    Diese Vertrag mit Verkürzung Putin´s Intervju ist sehr verletzt. Wenn diese Intervju nicht in voller Form gezeigt wird, dann halte ich Recht gerichtliche Schritte vorzuhnemen um GEZ Gebühren abschaffen. Ich habe schon während nur 5 Minuten in einem Internet -Forum hunderte einverstandener damit Leute gefunden.

    Teilen Sie bitte mit wann kommt volles Intervju?

    Mak Jost

  5. 5: W.Masur
    Am 30. August 2008 um 19:41 Uhr Sehr geehrter Herr ____,

    ich gebe Ihnen Recht, dass die Aussagen von Herr Putin über die Inszenierung des Konfliktes in Georgien zu Wahlkampfzwecken in den USA umstritten sein können. Auf der anderen Seite kann man hier nicht übersehen, dass der georgische Präsident von der amerikanischen Regierung politisch und militärisch intensiv unterstützt wurde. Großzügige Waffenspenden und die gemeinsame Militärübumgen unmittelbar am Vorabend des Konfliktes endeten mit dem blutigen Einmarsch der georgischen Truppen nach Tschinwalli und mit Tausenden von Opfern unter der Zivilbevölkerung. Dabei wurden unter den gefallen georgischen Soldaten in Tchinwalli auch die Leichen von amerikanischen Fachlehrern gefunden. Das Interesse der amerikanischen Regierung in der Region ist offensichtlich. Und der georgische Präsident hat sich in diesem Konflikt als die amerikanische Marionette entpuppt, der wahrscheinlich die ihm erteilten “Vollmachten” mag überschritten haben.

    Wenn über die verdammliche Poltik Rußlands und seine Verstöße gegen das Völkerrecht in diesem Konflikt geredet wird, vergißt man warum auch immer über Kosovo, Irak und Afghanistan. Dabei gibt es keinerlei Verurteilung der aggressiven Politik der USA, die auch zu Opfern unter den in diese Konflikte einbezogenen europäischen Soldaten geführt hat .

    Ich hoffe, dass die Europäer aus diesem Konflikt Lehre ziehen und langsam lernen sebstädlich ohne amerikanischen Einfluss ihre eigene Meinung zu bilden.

    W. Masur aus Moskau

  6. 6: Peter Loes
    Am 30. August 2008 um 19:49 Uhr Das Interview mit Putin wurde von der ARD um zwei Drittel gekuerzt ausgestrahlt. Ich habe das vollstaendige Interview im russischen Fernsehen gesehen. Hier auf der Site wird “das Interview im Wortlaut” angeboten, obwohl diesem Wortlaut wie gesagt 20 von 30 Gespraechsmethoden fehlen. Was jedoch der Hoehepunkt ist, das auch in diesem Auszug ganze Satzteile entfernt wurden. Nur ein Beispiel (in “Gaensefuesschen” die vom Dolmetscher zensierten Passagen:
    Putin: Das stimmt nicht, das ist eine Verdrehung der Tatsachen, das ist eine Lüge. Wenn das unser Ziel gewesen wäre, hätten wir “vielleicht” den Konflikt begonnen. Aber, “wie sie selbst sagten,” das hat Georgien gemacht.

    Putin: Würde ich sagen, wir pfeifen drauf, es ist uns egal, würde ich lügen. Natürlich verfolgen wir alles sehr aufmerksam. Wir hoffen, dass der gesunde Menschenverstand triumphieren wird, und wir glauben, dass eine nicht politisierte, sondern objektive Einschätzung der Ereignisse gegeben wird. Wir hoffen auch, dass die Aktionen der russischen Friedensstifter unterstützt werden und die Aktionen der georgischen Seite, “die diese verbrecherische Aktion durchgeführt hatte,” sanktioniert werden.

    Journalistisch ist das unter aller Kanone. Pfui Teufel, ARD!

  7. 7: Frank Mähler
    Am 30. August 2008 um 19:55 Uhr Sehr geehrter Herr Roth,das Interview mit Herrn Putin fand ich sehr interessant,allerdings frage ich mich weshalb nur weniger als die Hälfte veröffentlicht wurde(in den deutschen Medien).Sollte Herr Putin eventuell Meinungen geäußert haben,von denen man hier nicht möchte das sie öffentlich werden?Diese könnten vielleicht dazu beitragen ein differenzierteres Bild der Ereignisse zu bekommen.Aber wahrscheinlich,so meine Vermutung,ist das in den deutschen Medien nicht erwünscht.Wenn es um(besser gesagt gegen)Russland geht, scheinen hierzulande die Medien fast gleichgeschaltet zu sein.
    Mit freundlichen Grüssen
    Frank Mähler
  8. 8: Jens
    Am 30. August 2008 um 20:18 Uhr So wie Sie, Herr Roth, die Entstehung der Sondersendung beschreiben, lässt sich erklären, warum es an vielen Stellen hakte. Ich wollte mich eigentlich ein wenig über den Übersetzer beschweren – aber aufgrund der kurzen Zeit ist es verständlich, warum sie niemanden in der gewohnten Qualität gefunden haben.

    @ Mark: Ja, ich verklage bald auch die bösen Radiosender. Die spielen die Lieder immer nicht aus und quatschen da immer rein. Total gemein!
    OK, nun mal ohne Ironie: Wie bitteschön wollen Sie denn ein halbwegs ansehnliches Programm gestalten, wenn Sie nicht massiv schneiden? Was meinen Sie, wie verständliche Nachrichten entstehen? Indem man immer alle nach Herzenslust ausquatschen lässt?

  9. 9: W.S.
    Am 30. August 2008 um 20:30 Uhr Sehr geehrter Herr Roth,

    ich fand das war wirklich ein spannendes Interview, muss aber auch sagen, dass Herr Putin wirklich gut und passend geantwortet hat. Schade dass nur 10 Minuten gesendet wurden, ich hoffe das geschah aus Sendezeitmangel und nicht aus Zensurgründen, denn die restlichen Antworten waren allesamt sehr interessant (Nachzulesen auf putin-ard.blogspot.com/).

    Ich finde es erstaunlich wie einseitig in Deutschland in den vergangenen Tagen berichtet wurde. Das war im Gegensatz zu Amerikanischen Massenmedien nicht immer so. Warum unterstützen wir einen halb-wahnsinnigen (Demokraten?) Saakaschwili und setzen dabei alles aufs Spiel was in den vergangenen 20 Jahren aufgebaut wurde. Sicherlich will ich nicht sagen, dass Russland alles richtig gemacht hat, aber ich glaube der Westen hat maßlos überreagiert. Jetzt kritisiert laut dem Spiegel sogar die OSZE das Vorgehen der Georgischen Führung und gibt ihr die Schuld am Krieg. Ist der Westen auf die Nase gefallen?

    W.S.

  10. 10: Hans Pfitzinger
    Am 30. August 2008 um 20:32 Uhr Lieber Herr Roth, auch wenn das Interview von Ihnen oder von der ARD zensiert wurde, konnten Sie nicht verhindern, dass bei mir der Eindruck entstanden ist: Putin ist Ihnen und Ihren Auftraggebern intellektuell meilenhoch überlegen. Warum bemühen Sie nicht mal, selbst Ihren Menschenverstand, statt sich an den Vorgaben der ARD und des Auswärtigen Amtes zu orientieren? Es geht doch für Journalisten nicht darum, die Interessen irgendeiner Seite zu vetreten – es geht darum, den Propagandanebel zu zerreißen und, so weit wie möglich, die Wahrheit zu berichten. Das war aber nicht Ihre Absicht bei diesem Interview.
  11. 11: Nikita
    Am 30. August 2008 um 20:33 Uhr Sehr geehrter Herr Beisswenger, die Reaktion von Ihnen ist voll von Befangenheit und ist kaum logisch. Sie weisen auf Propaganda und Zynismus von der Meinung über Inszenirung des Konfliktes von den USA hin, doch gelten als Wirklichkeit, dass der russische Geheimdienst Wohnhäuser in Moskau gesprengt hätte. Finden Sie es logisch? Wissen Sie, dass es noch eine Meinung gibt, dass die Geheimdienst von den USA die Wolkenkrätzern in New-York am 11. September 2001 gesprengt hätte. Wie erkennen Sie, ob eine Meinung propagandisch ist? Offenbar, nach Ihren Kenntnisse, die offenbar von den Massenmedien kommen. Von den Massenmedien der einen Seite der Aussprache.
    Jetzt über Propaganda. Das Interview dauert etwa 30 Minuten (im Internet kann man es finden) und in weniger als 10 Minuten, die Sie gesehen haben, fehlen die wichtigsten Fragen über rechtlichen Grund der Kraftverwendung, über den Anfang des Konfliktes und andere Erklärungen. Der Interviewer hat selbst gewählt, was zu zeigen. Sind Sie sicher, das er nicht vorgefasst ist? Der Tönung ihnen Fragen nach, er ist überzeugt, dass Russland ein Aggressor ist und musst bestraft werden. Er will richten. Wie kann solch ein Interview nicht vorgefasst gekürzt und im Fehrnsehen gezeigt werden. Nun Sie selbst zeigen das Ergebniss: Sie beschuldigten Russland zukunftigen Ungemach und Putin gilt als ein zynischer Autokrat. Welche Fakten haben Sie dafür? Sie haben die Meinung den Massenmedien.
    Wissen Sie die Meinung von das Volk in Ossetien, in Abkhazia, in Georgia? Nein. Die Massenmedien zeigen Protestkundgebungen von Georgiens, doch keine Meinungen des Volkes. Nebenbei desagt, warum sprechen Georgiens während der Protestkundgebungen Englisch? Mit wem sprechen sie? Es ist auch zu sagen, dass ich habe selbst im BBC gesehen, wie “die russische Aggression” diskutiert wurde: vor dem Hintergrund wurden zerstörten Gebäude in Tskhinvali (Süd Ossetien) gezeugt (die Georgiens zerstören heben), doch ging es um “Russen greifen die Georgien Städte an”.
    Sie wollen nicht hören sogar das, was Sie gehört haben. Russland ist ein freundliches Land.
    Nikita.
  12. 12: Dimitri
    Am 30. August 2008 um 20:37 Uhr Bestes Beispiel der freien weslichen Presse ist das gestrige Interview Putiins bei ARD. Announciert als komplettes Interview wurde nur ein Drittel davon und zwar mit schlechter Übersetzung gezeigt. Alle interessanten Kommentare Putins wurden ausgeschnitten. Alles, was der über Kosovo gesagt hat, über Geschehnisse im Südossetien, wo georgische Panzer über Kinder rollten, wo Frauen in Häuser gesteckt und verbrant wurden, wo Georgier beim Marschieren durch die Stadt Granaten in jeden Keller geworfen haben, wo sie noch Zivilisten vermuteten…

    Symbolisch, dass gleich danach eine Sendung über amerikanische Wahl lief. 320 Minuten lang. Wo gerade Putin in seinem Interview gesagt hat: “Wenn Europa eigene Interesen vergisst und nur nach Befehl aus Washington handelt, werden wir gezwungen über europäische Angelegenheiten mit Washington zu sprechen”. Diese Äusserung ist natürlich genau so zensuriert worden, wie viele anderen.

  13. 13: zenzi
    Am 30. August 2008 um 20:46 Uhr Hallo Herr Roth,

    wenn nicht schon geschehen, dann wäre es nun an der Zeit, das Interview in seiner gesamten Länge wenigstens auf Phoenix oder noch besser in einer Sondersendung in der ARD zu prominenter Sendezeit auszustrahlen. Inzwischen hat man die Zeit gefunden, die Übersetzung zu überarbeiten und – da bin ich mir sicher – sind auch Sie bestrebt, daß Ihre durchaus lobenswerte Arbeit voll zur Gültigkeit kommt.

    Schauen Sie bitte auch mal im Tagesschau-Forum vorbei. Dort hat man scheinbar von Ihrem Blog-Eintrag noch keine Kenntnis und ist ziemlich empöhrt über die drastische Kürzung. Ein Forumsmitglied hat sich dann die Mühe gemacht, in vielen Einzelteilen den gesamten Wortlaut einzustellen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Zenzi

  14. 14: Klara
    Am 30. August 2008 um 20:56 Uhr Es ist schlimm! Peinlich für die deutsche Pressefreiheit!
    Ein von Ihnen bewusst manipuliertes, gekürtzes Interview mit Putin.
    Es gibt zum Glück hier noch Bürger, die Originalsprache russisch sprechen . Und ganz viele!
    Es gibt ein “Order von ganz oben”, wonach sie den Menschen Informationen geben?
  15. 15: Alexander B.
    Am 30. August 2008 um 21:06 Uhr Ich schreibe aus Russland. Heute hab ich dieses Interview auf russisch gesehen. Und dann wurde es mir interessant, mit der deutschen Uebersetzung kennenzulernen. Ich kann ziemlich gut Deutsch(hab Sprachdiplom), deshalb ist es kein Problem fuer mich. Aber das, was ich gelesen habe, hat mich aufgeregt. Das Interview ist erstens, nicht voll(wie gesagt ca. 30%), und zweitens, nicht immer richtig uebersetzt.

    Ich freue mich dafuer, das viele Reaktionen hier ganz clewer und verstaendnissvol sind.

    Jens, ja im Fernsehen, kann man alles schneiden. Aber warum wurde das volle Interview auch nicht im Internet veroeffentlicht?? Das wuerde ich gerne fragen!

    Ich entschuldige mich fuer die moegliche Fehler.

    Wir treffen uns am 10. Oktober auf dem Fussbal feld=)

  16. 16: Der Beobachter
    Am 30. August 2008 um 21:13 Uhr Es ist ungeheurlich, dass die ARD dieses wichtige Zeitdokument derart verstümmelt der deutschen Öffentlichkeit präsentiert – ich habe beide Versionen des Interviews gesehen – zunächst wusste ich gar nicht, dass ich eine gekürzte Fassung gesehen habe – die Unterschiede sind sehr erheblich und es ist ein ungeheuerlicher Skandal, in welcher manipulativen Weise inhaltliche Veränderugen an den Äusserungen Putzins vorgenommen wurden – Deutschland ist in allen wesentlichen Bereichen offensichtlich von Stasi-Leuten völlig unterwandert – der Wille zur Manipulation und totalen Überwachung der Bevölkerung ist mittlerweile derart offensichtlich – es ist erschreckend, dass sich die Deutschen erneut blenden und verführen lassen. Der Schoss ist fruchtbar noch… unter welchem Label der Betrug stattfindet, spielt letzlich keine Rolle mehr.
  17. 17: Heinz
    Am 30. August 2008 um 21:13 Uhr Sehr geehrter Herr Roth,
    bitte erläutern Sie uns, warum dieser Dolmetscher eingesetzt wurde. Das erweckt auf den Zuschauer einen Eindruck, als ob Putin stotternd und mit schlechtem Deutsch anworten würde. Das hat auch zur Folge, dass das Interesse beim Rezipienten rapide abnimmt.
    Da habe ich im deutschen Fernsehen doch schon deutlich bessere Dolmetscher gesehen.
    Was soll das, Herr Roth?

    Aber sobald ich die Panorama-Sendung vom 28.8 ansehe, besteht bei mir doch noch die Hoffnung auf ein Losreißen von den amerikanischen Meinungsfesseln.

  18. 18: O. Sudermann
    Am 30. August 2008 um 21:25 Uhr Sehr geehrter Herr Roht,

    ich glaube Ihnen, dass Sie am Freitag ein spannenden und aufregenden Tag erlebt haben. Aber ich bin schon fast ein Monat aufgeregt, und bis Heute warte ich noch auf die Warheit über den georgieschen Überfall am 08.08.08…Auch in Ihren Interview mit V. Putin wurden wichtige Fragen und Antworten einfach “ausgeschnitten”…GUTE NACHT PRESSE FREIHEIT !!!

  19. 19: micha67
    Am 30. August 2008 um 21:31 Uhr Hallo Herr Roth,

    vielen Dank für dieses interessante Interview. Interessant war es in zweifacher Hinsicht. Zum einen die Antworten des Herrn Putin und zum anderen, wie Ihre Sendeanstalt mit diesem Interview umgegangen ist. Dieser Umgang grenzt fast an die Verar….. der Zuschauer/Leser. Sie schreiben, dass das Interview knapp eine Stunde gedauert hat. Uns als Gebührenzahler werden einige Ausschnitte präsentiert. Und auf der TS-Homepage wird uns der Interviewmitschnitt im Wortlaut präsentiert. Völlig verschwiegen wird/wurde, dass dieses Interview in einer fürchterlich verstümmelten Form von Seiten der Tagesschau veröffentlicht wurde und von einem “Wortlaut” kann ja wohl wirklich nicht die Rede sein. Wer den Mitschnitt und den so genannten Wortlaut miteinander vergleicht, der merkt das sofort.
    Ich betrachte das als Manipulation der öffentlichen Meinung und frage mich, ob Sie als aktiver Teil dieser Manipulation anzusehen sind? Wenn ja, dann tut es mir leid. Bis zu diesem Interview habe ich Ihre journalistische Arbeit immer geschätzt.

    Mittlerweile verstärkt sich bei mir der Eindruck, dass die ARD nicht mehr für eine Meinungsbildung steht, sondern diese Meinung massiv in eine Richtung beeinflussen will. Das zeigt sich nicht nur in der massiven tendenziösen Berichterstattung, sondern auch in den zensurhaften Vorgängen, die sich seit Monaten im so genannten offenen Forum der Tagesschau ablaufen. Ich habe die ARD und die Tagesschau immer als interessantes Medium betrachtet. Doch seit einiger Zeit ist es nicht mehr lesens- und sehenswert.

    Ihr mit Herrn Putin geführtes Interview, Herr Roth, hätte es verdient gehabt, in ganzer Länge gezeigt zu werden. Denn die Körpersprache des Interviewten sagt auch eine Menge aus. Eine Chance ist vertan worden. Es wäre schade, wenn Sie mit daran beteiligt gewesen wären!

    Mit freundlichem Gruß
    micha67

  20. 20: Schulze, Erhard
    Am 30. August 2008 um 21:40 Uhr Ich bin begeistert, daß in der Öffentlichkeit vermehrt wargenommen wird, wie unsere “freien Journalisten”,
    in den “freien Medien” incl. ARD u.ZDF, uns manipulieren.
    Leider gelingt dies auch zum Teil. Aber ich hoffe, daß die
    “aktuellen” Berichte über Rußland, dazu beitragen, daß noch mehr Bürger Deutschlands, dies erkennen.Vieleicht wäre dieses Thema auch einmal eine Takshow wert. Aber sicher nicht, denn um diese Zeit(bis 23:00) ist Kritik unerwüscht u. für “heisse” Themen kein Platz .
  21. 21: Schmidt
    Am 30. August 2008 um 21:55 Uhr Liebe Zuschauer,

    bevor wir uns hier gegenseitig in die Haare greifen, sollte doch Herr Roth bzw. die ARD-Redaktion zu den ganzen Vorwürfen Stellung nehmen. Oder was glauben Sie?
    Im Übrigen bin ich fest überzeugt, dass der Vorschlag von zenzi die Erwartungen der absoluten Mehrheit von uns widerspiegelt.

    Schauen wir doch mal, was uns ARD zu sagen hat!

  22. 22: Frank Schönemann
    Am 30. August 2008 um 22:26 Uhr Geht es hier in diesem Blog eigentlich um die Berichterstattung der ARD, oder um die Tatsache, dass plötzlich, ganz in unserer Nähe, ein Krieg ausbricht, dessen Ursache es ist, dass man sich finanziell nicht einig wurde.
    Im Gegensatz zu anderen Berichterstattungen, ist die von der ARD wohl die Konstruktivste. Oder stimmt dies wieder auch nicht. Ja aber, was stimmt denn nun.
  23. 23: s.
    Am 30. August 2008 um 22:35 Uhr …wenn mann sehen , hören und spüren kann was zwischen den worten passiert…egal wie es übersetzt oder gekürzt ist,kann man die wahrheit wahrnehmen!
    in jedem fall ein sehr gutes interview!!!!
  24. 24: Alexander
    Am 30. August 2008 um 22:52 Uhr Die unvollständige Ausstrahlung sowie die grauenvolle Übersetzung sind in diesem Fall wohl kaum durch Mangel an Sendezeit zu entschuldigen. Wir brennen alle Brücken zu Russland nieder, treten die Opfer der georgischen Offensive mit Füßen und missachten jede Moral und da sollte man sich ausreichend Zeit dafür nehmen, um die Dinge richtig zu stellen.

    Bedenkt man, dass Deutschland dank unserer Bundeskanzlerin die Seite des Aggressors gewählt hat, so ist die Aufklärung um so wichtiger. Bedenkt man weiterhin, dass wir selbst Kosovo anerkannt haben… Muss man das wirklich weiter ausführen?

    Manipulation, Filtrierung, Heuchelei und Feigheit, etwas anderes sehe ich nicht. Vor allem wenn man tatsächlich hört und versteht, was herausgeschnitten wurde. Das ist eine wahre Schande für die angeblich so freie Presse in Deutschland.

    Vielleicht war es gut gemeint, die verstümmelte Umsetzung ist aber so schlicht nicht hinnehmbar.

  25. 25: Frank Schönemann
    Am 30. August 2008 um 22:55 Uhr Ich wusste gar nicht, dass man den Sender, der damals über die Machenschaften der Stasi berichtete, nun ihn selber bezichtigt einer stasiähnlichen Form anzugehören. Da wird gewettert über die GEZ-Gebühren, als ob es jenen im Kaukasus hilft, über den menschlichen Schmerz hinweg zu kommen. Und was macht es eigentlich, wenn Passagen weggelassen werden. Die Grundbotschaft ist doch rüber gekommen. Auch finde ich es gut, für den, der sich dafür interessiert, wenn die Möglichkeit besteht im Internet, das gesamte Interview anzuschauen. Aber jedes Wort so auf die Goldwaage zu legen, dies ist nicht konstruktiv. Da könnte man genauso sagen, dass das Interview im Internet manipuliert ist. Vielleicht haben Hacker den wahren Inhalt verändert.
  26. 26: Konstantin
    Am 30. August 2008 um 22:55 Uhr Ich finde es fast schon eine Schande, dass das Interview seitens der ARD nur derart verstümmelt veröffentlicht wurde.

    Wenn ich mir ein Interview anschaue, dass aus dem einfachen Grund, dass ich eine Originalquelle sehen möchte. Ich möchte mir selbst eine Meinung zu einer Person bilden. Ich möchte eben vermeiden, dass sich bereits jemand hingesetzt hat und gefiltert hat, welches für mich die Interessanten Stellen sind.

    Wenn ich gefilterte Informationen haben möchte, lese und schaue ich “normale” Nachrichten.

    Ich kann verstehen, dass das Erste keinen Platz im Sendeplan hatte, spontan das komplette Interview zu zeigen. Zumindest auf tagesschau.de sollte aber die vollständige Version abrufbar sein.
    Und gar kein Verständnis habe ich dafür, dass unter “http://www.tagesschau.de/ausland/putin172.html” angeblich “Das Interview mit Wladimir Putin im Wortlaut” steht, es aber wieder nur die gekürzte Fassung ist. Das ist schlichtweg Verarsche und ich bin wirklich tief enttäuscht.

  27. 27: marie schmidt
    Am 30. August 2008 um 23:10 Uhr Hallo Zenzi und alle anderen blogger,

    die Kritik an Herrn Roth kann ich nur unterstreichen. In meinen Augen ist er einer der schlimmsten kalten Krieger im Fernsehen. Wenn die Wirklichkeit nicht mit seiner vorgefassten Meinung übereinstimmt, dann wird das schon mal “passend” gemacht. Beispiel: Herr Roth berichtet aus Gori, stehend vor den beiden bombardierten rosa Wohnblöcken (schlimm genug – da gibts nichts), und sagt, so wie im Hintergrund zu sehen, sei in der ganzen Stadt kein Stein mehr auf dem anderen. Ein paar Minuten später im ZDF auch ein Bericht aus Gori. Der Reporter auf einem Platz im Zentrum der Stadt, alles intakt, Autos fahren herum. Böse Panne, Herr Roth.
    Kürzlich, bei Frau Maischbergers Runde, bestätigte Herr Peter Scholl-Latour, der sich persönlich davon überzeugt hat, dass in der Tat diese beiden Wohnblöcke die einzigen Bombenschäden im Stadtgebiet von Gori sind.

    Grüße und lasst euch nicht für dumm verkaufen, marie

  28. 28: A.Gärtner
    Am 30. August 2008 um 23:11 Uhr Vielen Dank an ARD und Herrn Roth für dieses interessante Interview, auch wenn ich wie viele andere Kommentatoren vor mir feststellen musste, dass am Freitag nur eine geschnittene Version des Interviews mit V.V.Putin gesendet worden ist und auch die Übersetzung auf der Internetseite von ARD unvollständig war, ohne dass das irgendwo explizit erwähnt worden wäre. Es war auch interessant zu beobachten, dass viele Dinge, die Putin im CNN-Interview angesprochen hat, in diesem Interview wiederholt worden sind.

    Allgemein scheint es in letzter Zeit ein Erwachen in der Presseabteilung des Kreml gegeben zu haben, wenn man die Interviews der letzten Tage von Medwedew und Putin für die westlichen Sender betrachtet. Schade nur, dass es für die Erkenntnis der Tatsache, dass es eine PR-Schlacht nicht nur an der Heimatfront, durch nichtendende einlullende Propagandaberieselung, sondern auch im Westen zu führen gilt, einer tagelangen “Märchenstunde” von M.Saakaschwili auf CNN bedurft hat.

  29. 29: S. Erler
    Am 30. August 2008 um 23:31 Uhr Sehr geehrter Herr Roth,

    mit großer Spannung verfolgte ich das von Ihnen geführte Interview auf zwei Sendern (ARD und ChannelOneRussia). Es ist wirklich enttäuschend zu sehen, dass in der deutschen Fassung einige sehr wichtige Passagen entfernt wurden. Es entsteht leider der Eindruck, dass die Bevölkerung nicht informiert, sondern in eine bestimmte Meinungsrichtung gelenkt werden soll. Das widerspricht eindeutig den Grundsätzen der Presse – und Meinungsfreiheit. Ich würde nicht soweit gehen und diese Tatsachen als “Heuhelei” bezeichnen, verweise aber darauf, dass die westlichen Medien keine Gelegenheit auslassen, die russische Föderation als eine Diktatur ohne Presse – und Meinungsfreiheit zu bezeichnen. Im gleichen Atemzug gestalten die westlichen Medien ihre Berichterstattung so, dass in der Bevölkerung eine antirussische Stimmung erzielt wird, die zu dem auf Halbwahrheiten bzw. sogar auf Lügen basiert. Rechtlich grenzt es fast an “Volksverhetzung”. Ich hoffe sehr, dass dieses Vorgehen der Presse nicht von der Bundesregierung unterstützt oder sogar initiiert wird. Das würde nämlich bedeuten, dass die BRD mit den DDR Methoden arbeitet.

    Hochachtungsvoll

    S. Erler

    @M.Beisswenger
    Nebenbei, sehr geehrter Herr! Die Gründe für den zweiten Tschetschenienkrieg waren nicht die Häusersprengungen, sondern der Angriff der tschetschenischen Terroristen und ausländischer Freischärler auf Dagestan.

  30. 30: Betrand Russel
    Am 30. August 2008 um 23:38 Uhr Sehr geehrter Herr Roth,

    sofern sich noch in Zukunft die hier gemachten Vorwürfe der Zensur in diesem Blog wiederfinden, bin ich gespannt auf die Stellungnahme seitens der hier inhaltlich durchaus begründeten Beiträge.

    Leider kann ich nur bestätigen, dass sich ARD/ZDF seit fast 2 Jahren an einer nicht mehr zumutbaren heuchlerischen Anti-Russland-Kampagne beteiligt und damit die Dämonisierung Russlands in der öffentlichen Wahrnehmung massiv vorantreibt.

    Dies kann nicht mehr hingenommen werden.

    Dies widerspricht nicht nur den deutschen wirtschaftlichen Interessen, sonder auch all unserem Bestreben nach einem gedeihlichen und partnerschaftlichen Zusammenleben unser beider Völker.

    Garant für Freiheit, Frieden und Wohlstand ist nur eine wachsame und kenntnisreiche Bürgerschaft.

    Ich hoffe daher inständig, dass die öffentlich-rechtlichen Medien auch wieder zur “Prime-Time” zu einer objektiven Berichterstattung zurück finden und sich von Medienkampagnen lossagen, die ihren Ursprung in für US-Interessen agierenden Medienagenturen wie Hill & Knowlton oder
    Aspect Consulting (derzeit für die Regierung des Präsidenten Saakaschwili tätig) haben oder unter finanzieller und interllektueller Unterstützung von Boris Abramowitsch Beresowski entstanden sind.

    In diesem Sinne: Manchmal sollte man Dinge hinterfragen, die man schon zu lange als selbstverständlich angesehen hat.

    Ich bin froh, dass viele Menschen dies langsam erkannt haben…

    Mit freundlichen Grüßen
    BR

  31. 31: Rosa
    Am 30. August 2008 um 23:56 Uhr ja, der Herr Roth hat oftmals die Wahrheit verschwiegen, doch die oft wiederholten Lügen über den Zustand von Gori (wiederholt auch von der Tagesschau “das schwer zerstörte Gori”) sollten wohl georgische Bombardements relativieren.
    Ich hätte nie gedacht, dass sowas möglich ist.
    pfui
  32. 32: BL
    Am 31. August 2008 um 00:27 Uhr Die Verstümmelung des Interviews liegt voll auf der Linie von A. Merkel
    Zitat: Wichtig ist es jetzt, den Blick nach vorne zu richten und nicht “ewig” Ursachenforschung zu dem Konflikt zu betreiben.

    War das Zufall oder Absicht ?

  33. 33: Jakob
    Am 31. August 2008 um 00:41 Uhr Ich finde es gut, dass Herr Roth dieses interview mit Herr Putin durchgeführt hat.

    Leider könnte man, durch eine mangelhafte Übersetzung und teilweise interessante – jedoch weggeschnittene Rede von Herr Putin, nicht genau nachvollziehen. Es ist sehr schade, denn es verstößt nicht nur gegen das deutsches Grundgesetz, sondern lässt deutsche Bürger halb ahnungslos in dieser schwere Lage stehen.

    mfg

  34. 34: stefan k.
    Am 31. August 2008 um 00:50 Uhr mr. roth! what’s up with you and the ard?
  35. 35: I.S.
    Am 31. August 2008 um 00:51 Uhr Sehr geehrter Herr Roth,
    ich fand das Interview interessant, aber jetzt muss ich ehrlich sagen, dass ich von Ihnen sehr enttäuscht bin.
    Anfangs dachte ich, dass russische Medien Ihre Sendung “gefälscht” hätten. Jetzt sehe ich, daß es sich um zwei Interviews handelt. Ihre Fragen sind teilweise anders gestellt. Das in Deutschland veröffentliche Interview war zwar kritisch. Trotzdem habe ich dazu eine Bemerkung, nämlich, dass Sie auf eine Antwort von Herrn Putin nicht eingegangen sind. Ich zitiere: “Wenn ich gewollt hätte, Saakaschwili zu stürzen, dann hätte ich den Krieg angefangen.” Für mich war das ein Geständnis. Herr Roth, Sie haben auf diese Antwort nicht reagiert. Aber Herr Putin, Sie waren doch dabei, nach Tiflis zu fahren und sind doch zurückgekehrt? Das längere Interview war eindeutig für russische Medien aufgezeichnet. Herr Putin antwortet mit der Frage, Sie geben eine Antwort, die Ihm passt. Wie soll ich das verstehen? Mir fehlen die Worte!
  36. 36: Oleg Koslow
    Am 31. August 2008 um 01:01 Uhr Ich verstehe die technischen Zwänge, die dazu geführt haben, dass Sie nicht das vollständige Interview in der ARD zeigen konnten und es kürzen mussten.

    Ich verstehe allerdings überhaupt nicht, warum auf der Homepage der Tagesschau unter dem Link “Wortlaut” ein verstümmeltes Interview steht, wo doch auf der Seite der russichen Regierung (http://www.government.ru/content/governmentactivity/mainnews/archive/2008/08/29/2344019.htm) das vollständige Interview steht. Gibt es dafür gute journalistische Gründe?

    Sollte dies nicht der Fall sein (und mir fallen beim besten Willen keine ein), so handeln Sie hier genauso, wie Sie es Putin vorwerfen. Nur in diesem Fall findet man die ganze Information unzensiert – man staune – auf der Seite der russischen Regierung und nicht eines freien Senders.

  37. 37: Jens
    Am 31. August 2008 um 01:04 Uhr Ich denke, mittlerweile wird eines klar: Diejenigen, die hier laut “Zensur” schreien, haben sich selbst ein Eigentor geschossen.
    Meine Damen und Herren, glauben Sie denn wirklich, dass die gesamte Fassung des Interviews veröffentlicht worden wäre, wenn irgendjemand irgendetwas bewusst zurück halten möchte?
    Hört doch bitte auf mit den Verschwörungstheorien und kommt auf den Boden der Tatsachen zurück!
  38. 38: Sevich
    Am 31. August 2008 um 01:18 Uhr Sehr geehrter Herr Roth, verehrte tagesschau.de-Redaktion,

    heute gegen 17:00 habe ich gegenüber einem Mitarbeiter von tagesschau.de meine Bedenken am Telefon geäussert. Auch ich habe wie viele andere User die längere Version des Interviews gesehen und fand es verstörend, dass wichtige Passagen rausgeschitten wurden. Meiner Meinung nach sollte das Interview nicht in Übereile mit schlechter Übersetzung, sondern am nächsten Tag zu einer vernünftigen Zeit in eben dieser längeren Version gezeigt werden. Ich hoffe sehr, dass nicht aus Zensurgründen gekürzt wurde. Leider entsteht dieser Eindruck, nachdem man die nicht gezeigten Ausführungen gesehen hat. Vor allem die Überschrift “Interview in Wortlaut” erweckt den Eindruck der Vollständigkeit.

    Die Ausstrahlung der vollständigen Version in den nächsten Tagen zu einer vernünftigen Sendezeit mit einer professionellen Übersetzung wäre in jetziger Situation angebracht.

  39. 39: Oleg Koslow
    Am 31. August 2008 um 01:24 Uhr 2Jens

    Genau weil die sonstigen Fragen und Antworten des Putin-Interviews wenig Brisanz haben, sollte sich ein öffentlich-rechtlicher Sender nicht scheuen, es wörtlich wiederzugeben, um der vielfach geäußerten Kritik der Zensur zu entgehen. So bleibt der ungute Beigeschmack der willkürlichen Wiedergabe. Und so wie ich Herrn Putin kenne, wird er sich es nicht nehmen lassen, beim nächsten Interview genau dieses anzuprangern und von “doppelten Standards” und “Auftragsmedien” zu sprechen.

  40. 40: ARD-Zuschauer mw
    Am 31. August 2008 um 01:39 Uhr http://blog.tagesschau.de/?p=1380

    Beitrag vom 31.09.08

    ARD-Zuschauer mw

    Sehr geehrter Herr Roth,

    Sie schreiben, Zitat: “…Rund eine Stunde dauerte das Interview – übrigens ohne jede Themenbeschränkung. Und dann wurde es wirklich spannend….”

    Das Originalmaterial, dass offenbar nicht vollständig ausgestrahlt wurde, wäre doch sicherlich interessant für den ARD-Zuschauer; auch mich würde das sehr interessieren.

    Deshalb meine Frage: wo findet sich der vollständige Abdruck des Interviews (ungekürzt) und ggf. auch ein Video. Die Suchfunktion der ARD Website lieferte leider keine Ergebnisse. Eine entsprechend prominente Listung dort und auch hier in diesem Blog wäre hilfreich.

    Ansonsten muss ich Ihnen leider mitteilen, dass mir die Art Ihrer Berichterstattung im speziellen und die der ARD im Allgemeinen missfallen; ich fühle mich von Ihnen nicht gut informiert! Werden Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst, berichten Sie zukünftig wieder objektiv gemäß Ihres öffentl. Auftrages und überlassen die Bewertung und Beurteilung dem Zuschauer.

    Ich muss es leider deutlich sagen: Hören Sie auf, freiwillig einseitig als Helfershelfer für Kriegstreiber zu operieren, das wäre angebracht im Interesse des Friedens auf der Welt.

    Mit freundlichen Grüßen
    mw (ein ARD-Zuschauer)

  41. 41: Raphael
    Am 31. August 2008 um 01:52 Uhr Ich habe fast gar nichts, den kritischen Meinungen hier zuzufügen. Für einen, der Deutsch und Russisch beherrscht, ist es eine traurige Tatsache. Putin auf Russisch zuzuhören und auf Deutsch zu lesen sind zwei Zwillinge, der eine ist gut , der andere schlecht. Saakaschwili ist den Russen hoch überlegen, da sein Englisch perfekt ist und er oft live in den Medien auftritt. Medwedew und Putin kontern in Russisch und werden dafür bestraft. Oder sind es die Übersetzer, kommen sie etwa aus Polen oder Baltikum? Ich habe mich eigentlich schon damit abgefunden, dass ca. 85% der Sendungen und Artikel über Russland negativ oder mit dem negativen Beigeschmack präsentiert werden. Aber ein gutes deutsches Sprichwort besagt: „Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus“…
  42. 42: V.C.
    Am 31. August 2008 um 03:16 Uhr Und am traurigsten ist es, dass man sogar diese Kommentare ohne Antwort lassen wird. Ein stilles bejahen der Zensur, dass leise flüstert – “Ihr könnt so lange protestieren, bis euch die Luft ausbleibt, uns ist das ja eher egal”… Schämen Sie sich, Herr Roth…
  43. 43: Pressefreiheit
    Am 31. August 2008 um 03:29 Uhr Sehr geehrte Herr Roth, warum alles, was wir hier geschrieben haben, ist nicht geschnitten?
    Interessieren unsere Meinungen Sie nicht? Haben Sie keins davon gelesen?
  44. 44: mkhmkl
    Am 31. August 2008 um 08:36 Uhr Dear all,

    here I have 27min-Video:
    www . youtube . com/mkhmkl
    if anybody of you could help me with translation,
    we could make a full German version of this ineresting interview.
    Your translations (of any size) you can send to my YouTube.

    Or maybe you have seen a transcription of this interview somewhere?

    Best regards to all of you and personally to Mr. Roth

  45. 45: O. Sudermann
    Am 31. August 2008 um 08:54 Uhr A-u..u, A-u..u…Wo sind Sie, Herr Roth????
    Ich vermutte – Sie kämpfen… (hoffentlich nicht alleine) im Studio ARD…., dass die gesamte Fassung des Interviews veröffentlicht wird…Wir haben Geduld ( wie Russen…), wir warten…
  46. 46: Uwe
    Am 31. August 2008 um 09:29 Uhr Sehr geehrter Herr Roth,
    eher mehr durch Zufall bin ich auf diesen Blog hier gestoßen. Nach dem Lesen der obenstehenden Meinungen interessierte mich der vollständige Inhalt des Interviews. –
    Und ich muß Ihnen sagen ich bin schwer von Ihnen enttäuscht.
    Sind alle Meinungen und Aussagen von Ihnen so manipuliert?
    Verstehen Sie das unter objektiver Berichterstattung? Das hat schon was von einer unsäglichen Sendung des DDR-Fernsehens. Dem Schwarzen Kanal. Da hat ein Kollege von Ihnen auch immer mal aus dem Zusammenhang gerissen und die Ausschnitte gebracht die ihm in den Kram passten. Schlimm wenn man erkennt – es ist heute nicht anders.
    Uwe
  47. 47: spolohi
    Am 31. August 2008 um 09:35 Uhr Ganze Interview auf ARD mit untertitel
    de.youtube.com/watch?v=30By6n3r_SQ
  48. 48: Uwe Philipp
    Am 31. August 2008 um 09:55 Uhr Ich empfinde nur noch Trauer und unendlich viel Scham. Ich kann es mir nicht erklären, woher kommen diese Filter in den Federn und Mikrofonen unser Journalisten und ihrer Anstaltsverantwortlichen? Über dem Interviewtext steht: „Das Interview mit Wlademir Putin im Wortlaut“. Kein Verweis auf Kürzungen, nicht in der Sendung, nicht im Text. Meine sehr geehrten Damen und Herren, wie geht es Ihnen eigentlich damit? Mir fehlen einfach die Worte, es schnürt den Hals zu. Es ist einfach zu viel und ich erspare Ihnen und mir die Aufzählung weiter Peinlichkeiten. Nur eins noch, weil sich die Komik dort wieder von hinten einholt. Im Autoradio hörte ich der Tage, dass sich der russische Botschafter darüber beklagte, dass die deutschen Medien nur russische Panzer zeigen, nicht aber die georgischen. Der Botschafter irrte und ich lachte. Sie zeigen sie doch, die georgischen T 72 – nur was schrieben sie unter die Fotos? Liebe Mitarbeiter von Tagesschau.de, bitte schauen Sie sich bei Gelegenheit Ihre Seiten vom 8. August an. Ich danke Ihnen.

    Uwe Philipp, Storkow (Mark)

  49. 49: Gregor Keuschnig
    Am 31. August 2008 um 10:06 Uhr Auch wenn Wochenende ist: Eine Beantwortung der Frage, ob/wann das vollständige Interview gesendet wird, wäre wünschenswert. Damit könnten im übrigen krude Verschwörungstheorien verhindert werden, die um so mehr um sich greifen werden, so lange es Übersetzungen im Netz gibt, die niemand ohne entsprechende Sprachkenntnisse überprüfen kann.
  50. 50: Jeeves
    Am 31. August 2008 um 10:22 Uhr Tja, es gibt das Internet und weblogs und damit endlich eine direkte Kontrolle durch die Hörer und Seher und einen Meinungsaustausch: das hat die ARD/ZDF und Leute wie Herr Roth noch nicht voll erreicht. Der Elfenbeinturm ist nun weg aber sie machen trotzdem weiter im alten Stil. Und wundern sich (hoffentlich), dass sie von ihrem Publikum beim Lügen erwischt und dafür abgewatscht werden; jedenfalls von dem etwas aufgeklärterem Publikum. Ich vermute, der Rest schaut sowieso RTL etc.
    Endlich gibt’s sofort berechtigte & veröffentlichte Kritik wenn eine “Nachricht” oder eine Sendung so verzerrt ist, wie hier bei Herrn Roth. …und nicht mehr nur vereinzelte “Leserbriefe” die in der Vergangenheit nur zur Erheiterung der Redaktion beitrugen.
  51. 51: Peace
    Am 31. August 2008 um 10:56 Uhr Sehr geehrter Herr Roth, sehr geehrte Damen und Herren von der ARD,

    bitte äußern Sie sich umgehend zu den oben genannten Vorwürfen.

    MfG

  52. 52: Der Unbequeme
    Am 31. August 2008 um 11:01 Uhr Sehr geehrter Herr Roth,

    ich weiß nicht, warum Sie und die ARD das Interview derart beschnitten haben, wogegen der irrwitzige Präsident Georgiens, dem die OSZE gerade Lügen bescheinigt hat, eine umfangreiche Plattform im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen bekommt.

    Ich weiß auch nicht, warum Sie berichtet hatten, die georgische Stadt Gori wäre “schwer zerstört”, während wir immer nur ein und dasselbe beschädigte Haus sahen. Nirgendwo im Internet konnte ich die Fotos anderer “schwerer Zerstörungen” in Gori sehen. Die Zerstörungen in Zchinwali konnte ich dagegen sehr wohl sehen und die sind sehr schockierend. Der georgische Präsident behauptet dreist, 80% dieser Zerstörungen gehen auf die Russen zurück. Dumm nur, dass die Südosseten das nicht bemerkt haben…

    In einer Talkshow beim Radio Bremen habe ich einst gesehen, wie Sie behauptet haben, die Russen sehr zu mögen. Zugleich entnahm ich der Runde ein dumpfes Angstgefühl gegenüber den Russen. Meine Frage ist: wenn Sie die Russen wirklich mögen, warum tun Sie ihnen mit Ihren Berichten so unrecht und fördern weiterhin diese dumpfe Distanziertheit in der deutschen Gesellschaft?

  53. 53: Michael Fröhling
    Am 31. August 2008 um 11:02 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren Meinungsmacher-Innen,
    seit der Ankündigung und Ausstrahlung des Exklusiv-Interviews von Herrn Roth mit Herrn Putin am späten Frreitagabend habe ich versucht bei der ARD und beim WDR jemanden zu erreichen, der mir erklären kann, wie es zu einer derartigen Sendung kommen kann. Für mich war das einer der negativen Höhepunkte des “Flagschiffes” der ARD der letzten Jahre. Nicht nur, daß eine groß angekündigte Sondersendung in einer derartig schlechten Qualität präsentiert wird, sondern dann auch noch keinerlei der sonst hoch gehaltenen journalistischen Ansprüche auf Klarheit, Wahrheit, Objektivität und Vollständigkeit genügt, lässt mich Fragen stellen, sondern insbesondere die Tatsache, daß dafür offensichtlich niemand verantwortlich ist oder auch nur Fragen dazu beantwortet. MF
  54. 54: Flinx
    Am 31. August 2008 um 11:08 Uhr Ich bin eigentlich ein Verfechter des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, dass ich in der Vergangenheit stets aufgrund seines exzellenten Journalismus geschätzt habe (v.a. im Vergleich zu dem was einem sonst im deutschen TV geboten wird).

    In diesem Fall bin ich jedoch im höchsten Maße entsetzt! Wie kann es sein, dass es keine ungekürzte (oder besser gesagt unzensierte) Fassung dieses Interviews in der ARD (im TV wie im Internet) gibt?

    Auf der folgenden Internetseite hat sich jemand die Mühe gemacht, das Interview (es wurde im russischen TV ungeürzt gesendet) vom russischen ins deutsche zu übersetzen:
    putin-ard.blogspot.com/

    Ebenfalls wurde dort die Stellen markiert, die in der ARD-Fassung entfernt wurden.

    Ehrlich, in bin in der Bewertung dieses Konfliktes insgesamt unschlüssig. Die offenkundige Zensur von Putins Aussagen zum Kossovo, zu den Verbrechen der Georgier in Südossetien und schließlich zum zeitlichen Zusammentreffen des Konfliktes mit den US-Vorwahlen sind jedoch skandalös!

    Durch das Fehlen fast der Hälfte von Putins Kommentaren wird ein verfälschter Eindruck erweckt, wodurch der Zuschauer nicht in der Lage ist, sich ein differenziertes Bild zu machen. Angesichts der sowieso recht umfangreichen Falschinformationen (von allen Seiten) zu diesem Konflikt in den deutschen Medien, ist ein solches Vorgehen (vorsichtig ausgedrückt) nicht sehr hilfreich. Genauer betrachtet ist es sogar eine Schande für die ARD und den deutschen Journalisums insgesamt.

  55. 55: Michael Fröhling
    Am 31. August 2008 um 11:12 Uhr Fortsetzung
    Leider sind nur zehn Zeilen Kommentar und so eine differenzierte Fragestellung und Kommentierung kaum möglich. Die Tatsache, daß über das gesamte Wochenende kein zuständiger Jounalist, nicht einmal ein CvD bei ARD-Aktuell, in der Auslandsredaktion oder beim Weltspiegel zu erreichen ist, spricht meiner Meinung nach für sich, genau wie die Hinweise der diversen ARD-Journalisten auf die komplizierten Zuständigkeiten bei ARD und WDR in dieser Sache. Am Montag ist eh alles vergessen, falls dann jemand zu erreichen ist. MF
  56. 56: Glucke
    Am 31. August 2008 um 11:25 Uhr ARD kann man nicht mehr glauben. Sie führte eine nicht repräsentative Umfrage durch:Frage? Liegt der Westen(EU,Nato,USA) mit seiner Politik gegenüber Rußland richtig oder falsch.Antwort von ca.10.000 Teilnehmern zu 75% falsch.
    Die Umfrage wurde zurückgenommen die Antwort wird nicht veröffenlicht .Die Antwort war nicht erwünscht.
  57. 57: GEZ
    Am 31. August 2008 um 11:29 Uhr Als ich die russische und die deutsche Fassung angeschaut habe war ich echt erstaunt,Herr Roth ist mir schon vor einigen Tagen mit seinen eher einseitigen und negativen Berichterstattungen
    aufgefallen,aber das geschnittene Interview hat mir die Augen geöffnet und wie ich hier sehen kann nicht nur mir….,aber dabei wird es auch bleiben,die große Masse hat nur die 9 Minuten gesehen mit einem miserablen Übersetzer…Was ich auch amüsant fand,das ja die so “wichtige” Frage vom Herrn Roth (die ja auch ständig überal diskutiert wird)nach der Pressefreiheit in Russland auch ausgeschnitten wurde,die Antwort vom Putin war Ihnen nicht so passend Herr Roth?
    Sie schreiben ihr Gespräch wurde durch keine Themen begrenzt,es wurden wirklich heikle Themen angesprochen und Sie zeigen nicht alles,warum Herr Roth?Ich denke Putin war bereit so frei auf alle Fragen zu antworten,weil die Regierung in Moskau sieht wie die Tatsachen in den USA und der EU ablaufen und alle Medien im Westen aus Russland einen Aggressor machen,ich finde die Zuschauer hätten verdient die volle Fassung zu sehen Herr Roth!

    Wie man es hier sehen kann…keine Reaktion von der Seite
    der Redaktion,oder vom Herrn Roth…denke dabei wird es auch bleiben,schade nur,dass die große Masse in Deutschland davon nichts mitbekommt.Bin wirklich enttäuscht wie die Manipulation hier statt findet…Pressefreiheit??Die Frage sollte Herr Roth zuerst sich selbst stellen!

  58. 58: russoturisto
    Am 31. August 2008 um 11:30 Uhr Hallo Zusammen,

    NICHT zensiertes Interview ist da.

    putin-ard.blogspot.com/

    @ 4: Mark. Respekt. Wozu zahlt jeder GEZ-Gebühren? Für eine solche Berichterstatung? Danke schön! Meiner Meinung nach für so was kann ADR andere Finanzierungsquellen finden (schon gefunden?). Die Regierung von den USA würde das gerne sponsorn (schon gesponsort?)…

    @ 18 O. Sudermann. GUTE NACHT PRESSE FREIHEIT!!! Die wird noch lange schlafen.

    @ Thomas Roth & Redaktion. Gute Arbeit! In guter, alter sowjetische Zensurtradition! Was haben Sie zu antworten?

    @ 38: Sevich. Vollständige Version in ARD zeigen? Na ja ich bin gespannt…

    Was ich empfehlen kann, das ist ChannelOneRussia.

    Schönen Tag noch

    Russoturisto

  59. 59: Rosa
    Am 31. August 2008 um 11:33 Uhr wenn man bedenkt, dass das Interviev am Tage aufgenommen wurde, waren incl. Zeitverschiebung mindestens 6 h bis zur sogenannten vollständigen Ausstrahlung vorhanden.
    Jeder Versuch einer Ausrede reiht sich in das Lügengebilde ein.
  60. 60: Iwan Schatajew
    Am 31. August 2008 um 11:42 Uhr Sehr geehrter Herr Roth,

    mit großer Aufmerksamkeit habe ich Ihr Interview mit Wladimir Putin verfolgt. Sowohl bei ARD als auch in den russischen Medien.
    Das Interview hat mir sehr gefallen. Die Fragen, die gestellt wurden, waren aktuell, spannend und interessant.
    Leider haben nur die russischen Medien das vollständige Interview ausgestrahlt, ARD hat einige wichtige Stellen ausgelassen. Meiner Annahme zufolge ist der Grund die Zensur durch deutsch staatliche Organe. In diesem Sinn hat Putin recht gehabt, dass alle europäischen Angelegenheiten in Washington geregelt werden sollten. Die Unterstützung von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel der mörderischen Banden des Präsidenten Sakaschwili ist ein Beispiel für Putins Worte. Die Bundeskanzlerin folgt blind der Bushpolitik im Kaukasus. Das heißt sie unterstützt Sakaschwili in seinen ethnischen Säuberungen und Verbrechen gegenüber Zivilisten. Mit dem Eintritt Georgiens und Sakaschwilis in die NATO will sie Georgiens Regime sichern und stärken.
    Russland bezahlte mit den Leben seiner Friedenstruppen und sicherte den Frieden in der Krisenregion. Die Mission Russlands war rechtmäßig und rettete viele Menschenleben und löste den Konflikt. Glücklicherweise teilen nicht alle Politiker in der Bundesrepublik Deutschland die Meinung der Bundeskanzlerin und der Regierung (z.B. Helmut Schmidt, Hans-Dietrich Genscher, Gerhard Schröder usw.).

    Mit freundlichen Grüßen, I. Schatajew.
    Austria

  61. 61: william wolfo
    Am 31. August 2008 um 11:43 Uhr Danke an meinen Nr. 47 (spolohi) für den Link, unfassbar, dass man selber Sendungen organisieren muss, um einen klaren Blick zu erhalten. Was unsere Staatsfernsehen in Bezug auf die andere Staaten veranstaltet, die im Osten liegen, ist nicht mehr zu fassen.

    Gleich, ob man gegen deutsche Interessen (sehr lesenswert Beitrag Nr. 12 oben) handelt – es wird gnadenlos Propaganda verbreitet.

    Kleine Tricks nützen immer, angefangen bei einer verfälschenden Übersetzung, Schnitten, einem miesen Übersetzer … damit lässt sich alles verdrehen.

    Zu diesem Thema gehört insb. auch ihre Berichterstattung über China, Nah-Ost, Afghanistan und Iran.

    Schämen Sie sich nicht selber?

  62. 62: Michael
    Am 31. August 2008 um 12:02 Uhr Ich möchte die geschnittene Fassung mal so stehen lassen – denn dazu ist hier schon viel geschrieben worden. Auch ich bin der Meinung das Wesentliche und zum Verständnis beitragende Themen heraus gekürzt wurden. Aber selbst wenn man davon absieht ergeben sich dennoch Fragen an die ARD. Warum, wie einige Vorredner schon angemerkt haben, ist das vollständige Interview zumindest hier im Medium Internet nicht veröffentlicht worden? Eine beschränkte Sendezeit kann hier doch nicht den Ausschlag gegeben haben?

    Ich muss ganz ehrlich sagen das von der ARD enttäuscht bin und es bestätigt mal wieder das eine kritische Betrachtung und das vergleichen Unterschiedlichster Quellen unerlässlich sind. Ich selbst habe übrigens die in russischen Medien verfügbare Fassung angeschaut und mit der Übersetzung auf putin-ard.blogspot.com verglichen. Bis auf ein paar kleinere Unterschiede passt diese Übersetzung sehr gut.

  63. 63: Peter
    Am 31. August 2008 um 12:14 Uhr Sehr geehrter Herr Roth,

    ihre Begründung des Vorgehens bei der Kürzung des Interviews mit Herrn Putin, ist einfach nur scheinheilig und soll die Leute beruhigen, die keine Ahnung haben.
    Ich hoffe Sie haben den Überblick über die Weltlage? Wir stecken in der größten Krise seit dem 2. Weltkrieg. Mit ein wenig Geschick einiger politischer Kräfte auf dieser Welt wäre Georgien jetzt in der Nato und wir Deutschen im 3. Weltkrieg gegen Russland. Das zum Thema Globalgesteck. Wenn es jemals eine verantwortungsvolle Situation in Ihrem Beruf gegeben haben sollte, so ist sie das jetzt am Freitag gewesen. An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass ich über die Verantwortlichkeiten beim ARD nicht informiert bin. Sodass sich meine Kritik wohl zwischen Herrn Roth und den Verantwortlichen Köpfen beim ARD gerecht aufteilt.
    Sie hatten die Aufnahmen exclusiv, sie hätten das Material auch in Ruhe bearbeiten können, rüberfunken und erst gestern senden können, mit einer knappen (sekundenknapp) Vorabveröffentlichung vorgestern.
    Hat es auch technische Ursachen, dass gerade die für den Westen und die westliche Presse unangenehmen Beschuldigungen ausgeschnitten wurden. Oder hält es die ARD für unerheblich, im Inhalt des Interviews.
    Wissen sie was, ich kaufe Ihnen ihre naive Antwort nicht ab, dass das Ganze nur mit gewissen technischen Fügungen und Schicksalsschlägen zu tun hat.
    Nehmen wir nur die Einleitende Sequenz. Es wird ganz ausführlich aus dem Off gezeigt wie Putin den Raum betritt, er wird von Ihnen begrüßt, begibt zum Stuhl. Hier folgt der erste Schnitt, weiterhin wird Putin anvisiert, wie ihm das Mikrofon angeklemmt wird. Diese Anfangssequenz hat den Hauch eines Making-Of-Films. Wozu diese zeitliche Gelassenheit, wenn unter Zeitdruck steckt und eindrittel des Interviews schon rausgekürzt hat? Darüber hinaus versucht diese Sequenz beim Zuschauer den Eindruck erwecken, die Kamera ist jetzt non-stop angeschaltet, der Zuschauer kann nichts verpassen. Diese Einleitung ist nicht gerade üblich. Wenn Sie diese Einleitung weggelassen hätten und direkt Schuss-Gegegschuss-Prinzip gegangen wäre, hätte jeder Zuschauer wenigstens den Hauch dessen verspürt, dass es sich um einen Zusammenschnitt handelt. Für den normalen Zuschauer ist der Film aber nach 9 Minuten beendet und er bekommt nicht gesagt, dass es eine gekürzte Version ist. Der normale Zuschauer wird niemals darauf kommen, dass dieses Interview gekürzt wurde.
    Jeder aus ihrer Redaktion hätten Putins Antworten übersetzen und sprechen können, wenn nicht sofort, dann im Nachhinein und in einem nicht so gebrochenen Deutsch. Wie gesagt, ich kann den Punkt des Zeitdrucks bei einer solch wichtigen Sache nicht nachvollziehen. Sie haben ja schließlich die verantwortungsvolle Aufgabe das Meinungsbild der Menschen zu beeinflussen und das möglichst Vorurteilsfrei.
    Jetzt kommt bei der Kürzung noch ein interessanter Aspekt hinzu. Sie haben sehr frei gekürzt. Da schneiden Sie mal einfach die erste Gegenfrage raus, stauchen Putins Antwort zusammen und fragen noch mal, weil Putin ihre Frage nicht beantwortet hätte. Und tatsächlich in Ihrer Version hat man das Gefühl, dass Putin ganz wirr zu einer ganz anderen Frage antwortet. Im Original sieht die Sache schon anders aus. Da entkräftet Putin Ihre Frage, weil sich diese aus Sicht des Angegriffenen gar nicht stellt. Also hier haben wir obendrein noch das Konzept bei der Kürzung: Kürze so, dass der Fragende überlegen ist. Sie waren es im original Interview aber nicht, wie den auch, wenn sie in westlich gewohnte Anschuldigungen verfallen, die Herrn Putin geschickt ablenken konnte. Keine Ihre Anschuldigungen hätten auch nur einen einzigen deutschen Zuschauer überzeugt, wenn Sie das Original gesendet. So ist wieder typisch: Naja, der Russe redet sich eben raus!
    Der normale Zuschauer, der es nebenbei sieht, hat folgende Information: Ich habe das vollständige Interview gesehen, Russland streitet weiterhin alles, was ihm vorgeworfen wird ab, aber Russland zeigt erste versöhnliche Zeichen, d.h. es wird sich bald dem Druck beugen und wer sich dem Druck beugt muss ja doch irgendetwas mit den Anschuldigungen zu tun haben…so in etwa ist die Durchschnittrezeption.
    In Wahrheit hat Putin das schizophrenische Selbstbild des Westens ein wenig unter die Lupe genommen. Die heuchlerische Politik von Amerika und seinen Unterstützern verurteilt, Europa dazu ermuntert aus dem Schatten der USA auszutreten, natürlich die westliche Presse über ihre nachlässige Berichterstattung kritisiert und jeden Vorwurf, der gegen Russland erhoben wurde, dadurch entkräftet, indem er ein adäquates westliches Beispiel nannte. Dabei verdeutlichte er, dass die Anschuldigungen neben geopolitischen Gründen auch auf alten Ressentiments beruhen, jedoch mit westlichen Werten oder anderen hochgestochenen Sachen begründet werden. Die Beilegung der Krise muss seiner Meinung nach kommen, rein aus pragmatischen Gründen für Europa. Sollte Europa kein Interesse daran haben, so wären Russland die Hände gebunden. Sich beschuldigen lassen, wird Russland aber auch nicht. Man kann damit einverstanden sein oder darüber streiten, aber gut wäre wenn es überhaupt jemand gehört hätte.
    Es sind komplett unterschiedliche Information, die diesen beiden von mir geschilderten Interviews entspringen wären, ja sie sind geradezu konträr.
    Das erklärt mit Sicherheit auch, warum auch der Wortlaut auf der Homepage so verstümmelt ist. Der Gegensatz wäre zu Offensichtlich. Am Technikalltag des Journalisten in Sotschi kann es nicht liegen. Eine spätere stille Veröffentlichung des Originals hat keinerlei Bedeutung mehr, das Video hat seine Wirkung bereits entfaltet. Gewiss einige Kritiker, wie wir hier im Blog, aber der Rest hat eine andere Information. Diesen Missstand fürchte ich, wird der ARD auch nicht ausbügeln.
    Und nun behaupten Sie allen ernstes, dass sei Zufall bzw. schicksalhafte journalistische Fügung? Ne da muss ein guter subtiler Dramaturg sein Finger mit im Spiel gehabt haben oder es ist hilflos naiv, na ja gerade zu dilletantisch so etwas in der Form auszustrahlen.
    Ich würde sagen, Sie verkaufen Ihre Zuschauer zum zweiten Mal für leicht unterfrequentiert.

    Ich wünsche alles Gute

    Peter Z.

  64. 64: Antipropaganda
    Am 31. August 2008 um 12:16 Uhr Die Manipulation der ARD ist mal wieder offensichtlich – zur Zeit wird ja gerade verzweifelt versucht, ein Feindbild aufzubauen – jetzt ist Rußland dran. Das alles wird zentral gesteuert, gerade habe ich neue medienkritische Seite entdeckt: entzensur.wordpress.com

    Gruß

    Strobo

  65. 65: alex
    Am 31. August 2008 um 12:16 Uhr Sehr geehrte Medienmacher, sehr geehrter Herr Roth, was soll das bitte?! Warum wollen Sie nicht objektiv berichten ? Warum halten sie die Zuschauer für dumm. Sind Sie sich im Klaren, dass ihr euen Ruf und Vertrauen in Frage stellt? Jemand der Euer Interview als Original gesehen hat und wie Sie das den Deutschen überbringen, wird auf eure Berichte nie mehr ernsthaft vertrauen. Sie haben doch auf ihre stechenden Frage klare Antworten bekommen, dann haben Sie Mut das genau zu übersetzen, ohne das ganze umzudrehen, einfach und in vollem Umfang zu übersetzen , was der Herr Putin Ihnen gesagt hat. Das betrifft natürlich nicht nur Herr Roth alleine. Öfter muss man mit dem Kopf schütteln, wenn es aus Russland berichtet wird und die Übersetzungen vom Original abweichen, sodass sie im Gesamtbild nicht passen. Eine Schande für westliche ” Demokratie” .
  66. 66: Christoph
    Am 31. August 2008 um 12:20 Uhr Ich denke die Veröffentlichung des gesamten Interviews mit deutscher Übersetzung auf tagesschau.de wäre ein Zeichen, dass man die Kommentare hier zumindest zur Kenntnis genommen hat.

    Wobei ich Kommentare mit Bezug auf das Grundgesetz für sinnfrei halte.

    Meiner Meinung nach würde es generell Sinn machen längere Interviews zumindest im Internet komplett zu zeigen.

  67. 67: Meinung aus Moskau
    Am 31. August 2008 um 12:46 Uhr Haben Sie Angst vor Wahrheit, Herr Roth?:-)
  68. 68: Hiob
    Am 31. August 2008 um 12:50 Uhr http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Roth_(Journalist)

    “Es ist vorgesehen, dass Roth 2009 neuer Leiter des ARD-Studios New York wird.”

    Seinen Job in New York hat Herr Roth jedenfalls mit diesem Interview gesichert. Herzlichen Glückwunsch

  69. 69: osorina
    Am 31. August 2008 um 12:52 Uhr http://putin-ard.blogspot.com/ danke an W.S. für den Link!!!

    heute habe die Originalversion im russischen Fernseher gesehen,
    einfach wahnsinn, was für ein Unterschied!

    Diplom-Übersetzer??? Meine Güte, der Mann braucht noch viel Erfahrung, am besten sammelt er diese woanders, aber nicht bei solchen wichtigen Angelegenheiten!

    Bin Russin, mag Deutsche und dieses Land…

    Aber das, was die ARD gemacht hat, ist unter aller Sau…

    ZDF ist auch nicht besser, mit Ihrem russischen EX-Diplomaten bei Illner, der genauso inkompetent war, wie unsympatisch, man kann nur vermuten, warum er und nicht ein anderer eingeladen wurde…

    Ich weiß, ich bin emotional, aber der Schok sitzt tief, einfach wahnsinn…

  70. 70: Andreas
    Am 31. August 2008 um 13:17 Uhr Warum wundert ihr euch über ARD (alle deutsche Sender)-Manipulationen? Das konnte man, wer wollte, sehr gut in Jugoslawien-Konflikt beobachten. Die führenden Manipulatoren waren: brebeck (ARD), kleinert (ZDF), klose (RTL), schmitz (ZDF),
    schnitzler (SAT1), usw. usw. usw.
    Kritische Stimmen gab es in Medien nicht, totale Gleichschaltung.
    Herr Roth und ARD, die von uns (GEZ) leben, beschwören ein Konflikt den wir spüren würden. Das sollte man stoppen.
  71. 71: Johann Mellem
    Am 31. August 2008 um 13:25 Uhr Das Interview ist eine absolute Frechheit. Zu einem Großteil gekürzt u. nach westlichem Belieben manipuliert!

    Unglaublich ihr elenden Staatssender!

  72. 72: Oleg Koslow
    Am 31. August 2008 um 13:27 Uhr http://russlandonline.ru/rumed…..ditem=1018

    Und schon hat die “Zensur” einen Platz in der Medienlandschaft gefunden. Bald bestimmt auch in Russland…

    Kurze Frage: Warum muss man eigentlich GEZ-Gebühren für das Internet zahlen, wenn die ARD es nicht einmal schafft, ein vollständiges Intrerview auf ihren Seiten anzubieten? Und wie ist es zu verstehen, dass so viele Kommentare (es ist schon jetzt einer der am meisten diskutieretn Beiträge hier im Blog) unbeantwortet geblieben sind?

  73. 73: roflem
    Am 31. August 2008 um 13:35 Uhr das verstümmelte Interview als Komplett anzukündigen ist allerdings hochnotpeinlich für einen öffentlich rechtlichen Sender! zum Glück gibts das Interview komplett ( auch wenn ich Putin nicht mal 1 Zentimeter weit traue). Leider muss ich gestehen, dass auch ich der Meinung Putins bin: der ganze Kaukasus Konflikt ist eine Wahlkampf Veranstaltung der Republikaner um McCain besser Chancen zu geben.
  74. 74: Moderator
    Am 31. August 2008 um 13:41 Uhr Anmerkung zum „Zensur“-Vorwurf: Das Interview mit Wladimir Putin wurde vom ersten und zweiten Kanal des russischen Fernsehens sowie vom Auslandskanal „Russia Today“ mitgedreht. Die russischen Kollegen haben ebenfalls Auszüge des insgesamt einstündigen Interviews veröffentlicht. Diese finden sich jetzt im Internet, unter anderem bei YouTube.

    Die Kollegen in Russland haben – zum Teil – einen anderen Fokus als die ARD gewählt. Dies ist das Ergebnis eines normalen und notwendigen journalistischen Auswahlprozesses und hat – mit einer von welchen Stelle auch immer verordneten – Zensur nichts zu tun.

    Mit freundlichen Grüßen
    Die Redaktion

  75. 75: Ksenia
    Am 31. August 2008 um 13:51 Uhr Ich bin nur froh, dass ich die Möglichkeit hatte das Interview im russischen Fernsehen zu sehen. Ich finde unverschähmt, dass ARD den Menschen keine Möglichkeit gibt auch die andere Version des Geschehenen zu erfahren bzw für sich selbst zu entscheiden, dass Russland nicht unbedingt der Feind ist. Wir leben in einer neuen Welt und mit dem Krieg kann man keine Politik mehr führen und Russland, auch wenn es anders dargestellt wird, hat das schon begrifen. Mir ist auch vollkommen bewusst, dass dort nicht alles richtig läuft, nur guckt euch um und beantwortet euch selber eine Frage: wer ist schon in der Lage alles richtig zu machen? Alle haben Dreck am Stecken
  76. 76: Gregor Keuschnig
    Am 31. August 2008 um 13:53 Uhr @74/Moderator
    Es geht nicht darum, ob die russischen “Kollegen” einen anderen “Fokus” gewählt haben. In diesem Sinne ist der Zensur-Vorwurf natürlich Unsinn. Aber das, was die ARD wiedergegeben hat, entspricht nicht dem Tenor dieses Gesprächs und ist demnach manipulativ verändert. Das hat mit “Fokus” gar nichts zu tun.

    Um es deutlich zu sagen: Ich erwarte von Ihnen keinen vorgefertigten “Fokus”. Ich erwarte eine repräsentative Wiedergabe eines Interviews, so dass ich als Zuschauer selber in die Lage versetzt werde, den “Fokus” auszurichten. Also nichts Vorgekautes. Das machen Elternvögel mit ihren Kücken. Ich bin aber kein Kücken mehr.

  77. 77: Stefan Lüdcke
    Am 31. August 2008 um 13:55 Uhr An die Redaktion

    Die Art und Weise wie Sie das Interview gekürzt haben stellt sehr Wohl Zensur da. Sie haben wesentliche Dinge weggelassen. Warum ist die Frage von Putin wer den Krieg begonnen hat und die Antwort von Herrn Roth nicht dabei. Ein anderer Blickwinkel? Wohl eher passt die Frage und die Antwort nicht in Ihr Weltbild vom bösen Russen.

    Ich bin zustiefst entäuscht von den deutschen Medien. Wie wäre es gewesen das gesamte Interview ins Internet zu stellen? Aber auch hier bei Ihnen nicht einmal der Hinweiss, dass das Interviw gekürzt ist.

    SCHÄMEN SIE SICH! mehr kann ich dazu nicht sagen.

    Journalisten sollen die Menschen objektiv informieren, so dass sich jeder eine eigene Meinung bilden kann. Das haben Sie nicht getan. Das hat nichts mit normalem Auswahlprozess zu tun. Das ist Zensur.
    Ich verstehe jetzt auch warum Sie immer so gut über die Zenur in russischen Medien schmipfen können. Sie wissen beim Thema Zensur wo von Sie reden!

  78. 78: Peter
    Am 31. August 2008 um 13:56 Uhr Liebe ARD-Redaktion,

    was denken sie wie man es in der Sowjetion, in China und sonstwo bezeichnet hat: Richtig notwendiger journalistischer Auswahlprozess!
    Die Zensur hebt sich dann dadurch ab, dass bestimmte Inhalte gebracht werden und andere anrüchige unter den Tisch gekehrt werden. Aber schön ist es, dass sie soweit eingestanden haben, das diese Manipulation bewusst vorgenommen wurden und kein Zufallsprodukt ist.
    Das, was die Kritiker hier im Blog ammerken, geht aber ein wenig über den Vorwurf der reinen Zensur hinaus (zu gekonnt die Sendeplatzierung,anrüchiger Schnitt, wie Vertonung), ich hoffe sie haben das auch zur Kenntnis genommen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter Z.

  79. 79: Oleg Koslow
    Am 31. August 2008 um 13:56 Uhr Liebe Redaktion,

    wer oder was hindert Sie daran, ein vollständiges Transkript des Interviews – im Wortlaut – auf Ihren Internetseiten zu veröffentlichen? Welche journalistischen Entscheidungen lagen dahinter?

    Wer hat im Interview die Fragen gestellt – Thomas Roth oder die russischen Kollegen? Wer hat die Fragen ausgedacht und formuliert? Wenn es Ihr Studioleiter war, so verstehe ich Ihre Argumentation nicht.

    Im übrigen: Das Transkript auf Putins Homepage (www.government.ru) ist doch vollständig, oder? Falls nicht – warum findet man bei Ihnen keine vollständige Version?

    Es geht mir wohlgemerkt nicht um die TV-Version: Hier unterliegen Sie offensichtlich programmtechnischen Zwängen. Aber ich sehe nicht ein, dasss man ein solch wichtiges – und aufwendig produziertes – journalistisches Produkt nicht dem breiten Publikum im Internet zur Verfügung stellen kann.

  80. 80: Sol
    Am 31. August 2008 um 13:57 Uhr Zu Moderator.

    Würden Sie bitte die Stellen Zeigen, die russische Redaktion weggelassen hat und damit Ihre Worte bestätigen? Das wäre lieb.

    Auf dieser Seite können Sie die Stellen nachlesen, die von ARD entfernt wurden (in kursiv). http://putin-ard.blogspot.com/

    Wenn man die Stellen analysiert, kommt man zum Schluss, dass genau die Stellen mit den Richtlinien der westlichen Presse und ARD nicht übereinstimmen. Es sei denn, Sie können das Gegenteil beweisen. Z.B. Beiträge, Nachrichten, wo dasselbe dargestellt wird, wie in Putins ausgeschnittenen Worten?

    Danke im voraus,

    mfG

  81. 81: Meinung aus Moskau
    Am 31. August 2008 um 13:58 Uhr Herr Moderator, das ganze Interview wurde in Vesti-24 zweimal gezeigt. Wenn Sie ueber esten und zweiten Kanal sprechen, so waren das Nachrichten, wo das Interview nur als Nachricht gezeigt wurde.
    Wissen Sie das nicht oder machen Sie dies absichtlich?
  82. 82: Wietek
    Am 31. August 2008 um 14:00 Uhr Lächerlich “anderer Fokus”.
    Die haben schlicht und einfach, ohne etwas wegzulassen, das ganze gesendet und dem Zuschauer erlaubt, sich seine eigene Meinung zu bilden.
  83. 83: W.S.
    Am 31. August 2008 um 14:04 Uhr Sehr geehrte Redaktion,

    danke für die Antwort. Wenn dem so ist, warum sind die Aussagen von Putin die zum Überdenken der westlichen Position anregen fast alle komplett rausgeschnitten worden? Warum ist die Übersetzung so ungewöhnlich schlecht? Und warum erschien das komplette Interview nicht im Internet?

    Ist es nicht genau das, was wir beim russischen (und auch amerikanischem) Fernsehen anprangern? Dass einseitig, berichtet wird? Es werden ja dort auch keine Lügen verbreitet, nur eben zensiert “durch Weglassen” bzw. durch Einladen von “russlandfreunlichen” Experten. Ist es nicht genau das, was die ARD jetzt gemacht hat? Was sprach dagegen den gesamten Inhalt zu veröffentlichen?

    Mit freundlichen Grüßen,
    W.S.

  84. 84: ard-fan
    Am 31. August 2008 um 14:04 Uhr Besonders perfide ist der Anfang: Erst wird die klare Antwort weggeschnitten, um dann den Vorwurf auszustrahlen, dass die Antwort nicht erfolgt sei…..

    Was soll das?

    Sie hätten auch gleich den Text in einzelne Wort oder gar Buchstaben zerlegen können, um einen ganz neuen Text zusammenzufügen.

    zB aus dem Wort Friedfertigkeit ließe sich dann das Wort Krieg bilden…

    Wem dienen eigentlich ihre Intendanten? Man kann nur im Interesse Deutschlands hoffen, dass sich die Hetzer dieses mal am Gewicht Rußlands die Zähne ausbeißen. In Bezug auf andere Länder geht es ja auch munter zu…..

  85. 85: Meinung aus Moskau
    Am 31. August 2008 um 14:05 Uhr Eine Frage An Herrn Roth:
    haben Sie Herrn Putin auch vor dem Interview mitgeteilt, dass es nicht ganz ausgetrahlt wird? Kaum.
    Ist das fair?
    Von einem hohen Vertreter der russischen Politik empfangen zu werden und dann sich so zu blamieren?
    Oder hat Herr Putin Sie empfangen, um nur Ihnen gegenueber seinen Standpunkt niederzulegen?
    Auch kaum.
    Inwieweit ist das anstaendig Ihrerseits, koenten Sie die Frage beantworten?
    Putin ist ja nicht Ihesgleichen und nicht Ihr Kumpel. dass man so etwas anrichtet.
    Oder?
  86. 86: Boris K.
    Am 31. August 2008 um 14:06 Uhr Sehr geehrter Herr Moderator (Herr Roth?),

    an dieser Stelle moechte ich darauf hinweisen, dass vor allem die Mischung machts. Klar, jeder ist befugt nur noch die Ausschnitte aus den Interviews zu veroeffntlichen. Aber hey! Die wichtigsten Fragen sowie die Antworten auf diese sind ueberwiegend der russischen Version zu entnehmen. Und diese Information ist nicht nur fuer Russen von der Wichtigkeit und Bedeutung sondern auch fuer die Europaeer! Wenn nicht Zensur, dann was? Null Professionalitaet? Na bitte. Dann stellt sich die Frage: warum muss ich mit meinen GEZ-Gebuehren einen halbprofessionellen Sender wie ARD unterstuetzen?
    Ich bleibe dabei das Ganze als GEZIELTE ich wiederhole GEZIELTE Meinungsmanipulation und Gehirnwaesche zu bezeichnen. Ne, jetzt ma ehrlich, man sieht doch sofort, dass das Interview erst im nachinein geschnitten worden ist. Oder war die Kamera irgendwie kaputt? Dann ist das doppelt peinlich fuer einen Journalisten eine kaputte TV-Kamera zu so einem wichtigen politischen Ereignis mit zu nehmen.
    Also hier fehlen mir echt die Worte – ich bin einfach nur maßlos enttaeuscht.
    Schoenen Tag noch, Herr Moderator.

  87. 87: Sevich
    Am 31. August 2008 um 14:09 Uhr Sehr geehrte Redaktion,

    vielen Dank für die Klarstellung. Frei nach Orwell heisst es heute “journalistischer Auswahlprozess” genauso wie “Pressefreiheit” und “Ministerium für Liebe”. Natürlich haben Sie einen anderen Fokus. Sie wissen ganz genau wie Meinungsbildung funktioniert, leider hat es diesmal eine Panne gegeben. Egal wie Sie das begründen, ein Beigeschmack bleibt.

    Ich bin Ihnen sogar dankbar. Sie haben bewiesen, dass nicht nur russische, chinesiche, kubanische, sondern auch “freie” westliche Medien nach dem gleichen Prinzip arbeiten. Willkommen bei CNN und FoxNews. Nächstes Mal bitte etwas geschickter.

  88. 88: roflem
    Am 31. August 2008 um 14:10 Uhr Hallo Redaktion, nett, dass Sie Antworten. Auch ich weiss, dass die Sendeplätze begrenzt sind und solche Interviews gekürzt werden müssen, damit die Werbewirtschaft ihren Teil behalten kann.
    Trotzdem ist es falsch, eine gekürzte Fassung als “komplett” zu verkaufen. Noch falscher ist es, die Werbetrommel für McCain dröhnen zu lassen…:-)
  89. 89: Glucke
    Am 31. August 2008 um 14:14 Uhr Zensur bei ARD ich habe die Zahlung der GEZ Gebühren gestoppt.Ich hoffe es folgen noch einige .Sauerei mit meinem Geld.
  90. 90: Ulrich Tromm
    Am 31. August 2008 um 14:16 Uhr Ich habe eben den “Presseclub” geschaut. Etwas erstaunt hat mich, dass Sie von der Direktheit der Schuldzuweisung Putins an die USA überrascht waren. Zumindest amerikanischen Bloggern gingen ob der Schnelligkeit der Reaktion John McCains die Augenbrauen hoch. Immerhin hat die Doppelrolle Randy Scheuermanns als Lobbyist Georgiens und Berater McCains für Schlagzeilen und Randy Scheuermanns angeblichem Rückzug aus dieser Lobbytätigkeit geführt. Die Frage, die tatsächlich im Raum steht und einer Recherche deutscher Medien harrt, ist: Von welcher Art Rückendeckung ging Saakaschwili bei seiner “Aktion” aus?
    Nicht auszudenken ist, in welcher Lage sich die Nato jetzt befände, wäre Georgien, wie von McCain als Senator energisch gefordert, tatsächlich bereits Nato-Mitglied.
    Ich gehe tatsächlich davon aus, dass Georgien eine zentrale Rolle im Wahlkampf McCains spielen wird.
  91. 91: Travis
    Am 31. August 2008 um 14:17 Uhr so so, die russischen Kollegen haben einen anderen Fokus als die ARD. Ich würde ja laut Lachen, wenn die ganze Geschichte nicht so traurig wäre. Die einen nennen es “Fokus”, andere nennen das “Zensur”. Es ist unerheblich, ob dieser redaktionelle “Fokus” von irgendwoher “verordnet” wurde oder nicht. Das Ergebnis für die Zuschauer und Bürger unseres Landes ist das selbe. Für wie “dumm” halten Sie eigentlich die Zuschauer??
  92. 92: Petra Raab
    Am 31. August 2008 um 14:21 Uhr Ich hätte einmal eine allgemeine Frage dazu.
    Warum interviewt man einen Menschen eigentlich so lange, wenn man dann aus dem Interview nur ein paar Minuten zeigt?
    Entweder, ich interviewe einen Menschen oder nicht!
    Alles andere, kann man vergessen.
  93. 93: Andy Blase
    Am 31. August 2008 um 14:22 Uhr Der jüngste Kaukasus-Konflikt hat gezeigt, wie verlogen der Westen ist. Bis vor kurzem hätte ich es nicht für möglich gehalten, daß die (vermeintlich) freien West-Medien allesamt gleichgeschalten werden könnten. Nun stellt sich heraus, daß dies die Realität ist!!! Herr Roth hat tagelang aus Gori vor dem Hintergrund eines und desselben zerstörten Hauses über die “Greueltaten” der russischen Armee berichtet und hielt es bis heute (!) nicht für nötig, aus Zchinvali über die dort geschehenen Unmenschlichkeiten seitens der georgischen Armee zu berichten. Dies ist eine SCHANDE für die ARD! Wo bleibt unser “öffentliches Recht” auf eine objektive und wahrheitsgetreue Berichterstattung, egal, ob die Wahrheit dabei schmerzt oder nicht. Die öffentlich-rechtlichen Medien bedienen mit ihrer Berichterstattung über den Ossetien-Konflikt bestenfalls die Bild-Leser und übersehen dabei, daß diese Berichterstattung selbst für Menschen mit “Normalbildung” eine Beleidigung des Intellektes darstellt. Mir hat dieser Konflikt die Augen geöffnet, mein Vertrauen in unsere “Demokratie” ist beschädigt!!! P. S.: Würde mich nicht wundern, wenn die ARD auch diesen Kommentar zensiert…
  94. 94: Zack
    Am 31. August 2008 um 14:23 Uhr Das ganze ist wohl weniger peinlich; Das ganze ist ein handfester Skandal und sollte an die Öffentlichkeit gebracht und diskutiert werden.
    Da bin ich mir ganz sicher, die Mehrheit der deutschen Bürger will definitiv in Deutschland keine amerikanische Medienverhältnisse!

    MfG

  95. 95: marie
    Am 31. August 2008 um 14:23 Uhr Lieber Herr Moderator (Herr Roth?),
    selbst wenn es so war, wie sie sagen, so hat das russische Fernsehen doch bessere “Auszüge veröffentlicht”, nämlich erstens die, die die ARD auch gewählt hat, und darüber himaus noch weitere, die zum Verständnis der Angelegenheit von großer Bedeutung sind. Was wurde denn besprochen in der anderen halben Stunde, die anscheinend beide Sender für vernachlässigenswert hielten? Und, was war denn der “Fokus” der ARD, wenn ihm kurze Halbsätze zum Opfer fallen mussten?
    Auf Antwort gespannt, marie

    PS: im “Presseclub nachgefragt” heute Mittag wurde eine Nachfrage an Herrn Roth zum Putin-Interwiev durch eine 30-Sekunden-Störung leider vereitelt. Die Technik, die Technik!

  96. 96: alex
    Am 31. August 2008 um 14:27 Uhr zu Beitrag von Redaktion Nr. 74

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    machen Sie sich nicht lächerlich mit Ihrer Begründung,
    Bitte stehlen Sie ins Internet volle Version mit genauer Übersetzung, dann können sich die Zuschauer selber über “Fokus” entscheiden. Pfui..

  97. 97: Ulrich Tromm
    Am 31. August 2008 um 14:38 Uhr Zu Randy Scheunemann eine amerikanische Quelle:

    According to the Washington Post, the relationship between Scheunemann and Georgia used to be very cozy (not to mention lucrative for Scheunemann). Between Jan. 1, 2007, and May 15, 2008, while Scheunemann was also a paid McCain advisor, “Georgia paid his firm $290,000 in lobbying fees.”

    And what did Georgia get in return? Well, no troops, that’s for sure. But they got Scheunemann’s (expensive) pledge to garner U.S. support for Georgia’s admission to NATO and for its claims to South Ossetia, and his commitment to use his ties to politicians such as McCain to advance Georgia’s causes. McCain has sponsored legislation supporting Georgia’s claims over South Ossetia, an issue on which he was lobbied by Scheunemann’s firm. And as recently as mid-April, Scheunemann was simultaneously taking money from Georgia and actively preparing McCain for supportive calls with Georgian President Mikheil Saakashvili.

    Is it any wonder that Saakashvili concluded that he had the backing of the U.S. Republican power structure when it came to South Ossetia?
    Quelle: http://www.latimes.com/news/op…..958.column

  98. 98: Meinung aus Moskau
    Am 31. August 2008 um 14:40 Uhr Ich wiederhole noch einmal: das ganze Interview wurde in Vesti-24 TV LIVE ausgetragen und dann wiederholt.
  99. 99: Katha
    Am 31. August 2008 um 14:41 Uhr Sehr geehter Sender ARD und sehr geehrte Zuschauer!

    Alle, die das Ivollständige Interview auf russisch gesehen haben, verstehen, warum es in Deutschland nicht in voller länge und zu solcher Zeit gezeigt wurde.

    In dem vollständigen Interview wurde auch über die Rolle von USA in der Weltpolitik, insbesondere in der EU gesprochen. Diese Aussagen waren vielleicht für die unsere Politiker viel zu heftig und wurden daher zensiert.

    Leider spielt die EU nach den USA-Regeln. Alles was die USA macht ,ist gut, egal ob es sich um Trends oder um die Politik handelt. Nicht die europäischen Politiker regieren die Europa, sondern die USA. Es tut mir leid für die Aussage, aber das ist leider so.

    Leute, wacht doch endlich auf!!! EU und Deutschland dürfen nicht von der USA regiert werden!!! Die Europa ist einfach viel zu wunderbar und einmalig, um von einem Land, das nie genug hat, beeinflußt zu werden!

    Und noch etwas zum Nachdenken:
    In Afrika geschehen fast jeden Tag Völkermorde. Wo sind die EU und die USA, warum wird dort nicht geholfen? Einfache Antwort – es gibt dort nichts zu holen!!!

  100. 100: Katha
    Am 31. August 2008 um 14:45 Uhr Liebe Marie!

    In diesem Forum wurde die Vollversion von dem Interview von Gaist veröffentlich:
    http://forum.tagesschau.de/sho…..8#poststop

    Es wird unter anderem die USA-Weltmacht kritisiert. Das ist das, was im deutschen Fernseher nicht veröffentlich wurde!!!

Advertisements

2 Responses to “Seite 1 der Kommentare auf blog.tagesschau.de (#1 bis #100)”


  1. Es tut mir leid dass die Wette so daneben gegangen ist, aber bei live Sendungen gibt es leider keine sicherheiten. Wünsche dem Kanditaten trotzdem gute Besserung.


  2. My best friend recommended this blog, and I found it very useful, thanks a lot!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: